Archiv für Februar 2010

Optical Doorbell Alarm Instructable


Optical Doorbell AlarmMore DIY How To Projects

Vumeter Light Deco Instructable

Ich habe nun endlich die Vumeter Light Deco Instructable fertiggestellt:


Vumeter Light DecoMore DIY How To Projects

Es ist eine Lichtdekoration, die per Musik über einen Vumeter-Chip gesteuert wird. Die Schatung ist sehr einfach, der Effekt ist aber sehr eindrucksvoll. Viel Spaß beim nachbauen.

Optischer Türklingel-Alarm

Ab und zu wirds bei mir zu Hause laut: ich höre meine Türklingel nicht mehr. Das stört mich schon länger, denn ich höre auch eventuelle Nachbarn, die sich über die Lautstärke beschweren wollen nicht. Da ich ein gutes Verhältnis zu meinen Nachbarn pflege, wäre es nur fair, sie nicht vor der Tür stehen zu lassen. Es musste also eine Lösung her.

Im Internet fand ich folgenden simplen Schaltplan:

Klingel Schaltplan

Fällt auf den Fotowiderstand Licht, sendet er ein Signal zum Transistor, wodurch dieser Strom fließen und die Leuchtdiode leuchten lässt. Da an meiner Rufanlage ein lämpchen blinkt, wenn jemand geklingelt hat, ist diese Lösung praktisch um das Signal bis in mein Zimmer zu verlängern. An die Rufanlage habe ich einen Fotowiderstand angeklebt (mit schwarzem Isolierband, damit kein Licht von Außen darauf fallen kann).

Klingel Breadboard
Die Schaltung auf dem Breadboard – angeschlossen an die Rufanlage.

Zwei Kabel quer durch meine Wohnung führen zum Rest der Schaltung. Fängt das Licht an der Rufanlage an zu blinken fließt Strom durch den Widerstand und die LED in meinem Zimmer blinkt auch! Eine simple Lösung für das Problem.


Die Schaltung hängt an der Pinwand über meinem Schreibtisch.

Origami colorchanging Cube

Zu Weihnachten bekamen alle dieses Jahr einen Teelichthalter mit eingebautem Farbwechsel. Diese schrottige Erfindung gab es wohl billig bei KiK, und auch ich hatte das Glück einen solchen Teelichthalter zu bekommen. Als Bastler interessierte ich mich natürlich weniger für das Teelicht, sondern mehr für den Farbwechsler – und was ich damit machen kann. Also das Ding aufgeschraubt (oder besser: aufgebrochen – hat natürlich keine Schrauben…) Innen war nicht viel Technik: ein Widerstand und eine (Raten Sie mal) Farbwechler-LED. Eine Zeitlang dachte ich darüber nach, was man schönes aus diesem Ding basteln kann.

Heute kam mir dann die Idee. Wenn ich mal nicht den Lötkolben schwinge, falte ich ganz gern mal ein Origami oder ein Papierflugzeug. Und Voila: fertig ist der Origami-Farbwechsler-Würfel:

Origami Colorchanging Cube

Die Faltanleitung (außen auf den Würfel gedruckt) stammt von www.papierfalten.de. Für einen besseren Farbmisch-Effekt habe ich (vorsichtig) mit Hilfe eines Streichholzes eine Lage Papiertaschentuch durch das kleine Loch unten im Würfel gesteckt.

Workshop in der Liebig14

Im Rahmen des Antiräumungsfestivals der Liebig14 in Berlin-Friedrichshain fand heute ein Elektronik-Workshop auf dem Programm. Er richtete sich explizit an Anfänger. Zwar bin ich kein blutiger Anfänger mehr, wollte aber doch sehen, was dort so gebastelt und gelötet wird.

Elias, der Workshopleiter, stellte die wichtigsten elektronischen Bauteile (Widerstand, Kondensator, Transistor, Schalter, Spule) vor und erläuterte kurz ihren Zweck und wie sie verwendet werden. Zur demonstration reichte er diverse Bauteile herum. Außerdem erklärte er die Grundlagen des Lötens. Am Ende konnten die TeilnehmerInnen einen kleinen, einfachen Radiosender zusammenlöten. Ich habe dies nicht getan, da ich schonmal den Bausatz von Piradio zusammengelötet habe. Der Plan von Elias stammt (zum Nachbauen) von dieser Website. Allerdings hat er den gesamten vorderen Teil (Vorverstärker fürs Mikrofon) weggelassen und einen Klinke-Stecker drangelötet, so dass man z.B. mp3-Player als Tonquelle nutzen kann. Der Sender soll eine maximale Reichweite von 100m haben, und darf (das möchte ich hier erwähnen) nur mit einer entsprechenden Lizenz betrieben werden.

Ich habe aus dem Workshop nicht viel neues mitnehmen können, allerdings bin ich – wie eingangs erwähnt – bereits ein fortgeschrittener Anfänger. Trotzdem fand ich es schön mit anderen Interessenten zusammen zu sein. Ich wünsche mir mehr davon.